WEP Gruppe verantwortet Projektsteuerung für Um- und Neubau der Kreissporthalle in Groß-Gerau

Seit über 30 Jahren trainieren tausende von Schülern und Vereinssportlern in der Kreissporthalle Groß-Gerau. Eine grundlegende Sanierung ist längst überfällig. Die Gesamtkosten für die umfassende Instandsetzung und dem Neubau einer Interimshalle in unmittelbarer Nachbarschaft belaufen sich auf 17,6 Millionen Euro.

Dank dem Kommunalinvestitionsprogramm KIP II, in welches die Sporthalle Ende 2018 aufgenommen wurde, stehen dem Kreis Groß-Gerau nun 5,2 Millionen Euro für die Sanierung bereit. Der Baubeginn ist für Januar 2021 angesetzt. Die Fertigstellung der Sanierung wird für Ende 2022 angestrebt.

Die WEP Gruppe verantwortet die Projektsteuerung des Umbaus zu einem modernen, zukunftsorientierten Gebäude mit KfW-40-Standard und barrierefreiem Zugang. Eine 224 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach produziert künftig umweltfreundlichen Solarstrom. Durch den Austausch aller Fenster und Böden und die Modernisierung der Elektro-, Heiz- und Sanitäranlagen werden die aktuellen Energieverluste nach der Sanierung künftig auf ein Minimum reduziert. Die Installation einer neuen Entlüftungsanlage zählt ebenfalls zu den geplanten Baumaßnahmen und verbessert das Raumklima für die Schüler und Vereinssportler ab 2023.

Damit die Sporthalle in Zukunft auch als Austragungsort für Veranstaltungen dienen kann, wird sie mit einem größeren Foyer und einer Teeküche ausgestattet. Voraussetzung ist hierfür die Umgestaltung der Rettungswege.

Weiterhin übernimmt die WEP Gruppe die Projektsteuerung für den Neubau der Interimshalle, die mit einer Nutzungsdauer von rund zehn Jahren eingeplant wird. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll der Bau in modularer Fertigteil-Bauweise der als Dreifeld-Halle konzipierten Ersatzsporthalle auf dem angrenzenden Sportfeld abgeschlossen sein.